5 Tipps für den Besuch im Bird Park in Kuala Lumpur

Der Bird Park in Kuala Lumpur ist ein Must Do in der malaysischen Hauptstadt. Der 1991 eröffnete Park beherbergt rund 3.000 Tiere bzw. 200 Tierarten auf etwa 8,5 Hektar Land. Damit ist der Park einer der größten seiner Art weltweit. Nur ein Zehntel der Tiere wurde aus anderen Ländern eingeflogen, bei allen anderen handelt es sich um lokale Tiere. Für einen gelungenen Besuch im Bird Park habe ich fünf Tipps für Dich …

Ein blau-roter Vogel im Bird Park in Kuala Lumpur.

Ein blau-roter Vogel im Bird Park in Kuala Lumpur.

1. Pack ein zweites Oberteil ein! Im Bird Park in Kuala Lumpur gibt es eine Art Streichelzoo, in dem Du mit Papageien und Kakadus auf Tuchfühlung gehen kannst. Genauer gesagt heißt das, dass Du sie füttern und anfassen kannst und sie vielleicht auch mal auf Dir sitzen. Manchmal sitzen sie aber nicht nur auf Dir, sondern vielleicht direkt über Dir … und dann freust Du Dich sicher wie ich, wenn Du noch ein Oberteil zum Wechseln dabei hast.

Zwei grüne Papageien, die im Bird Park in Kuala Lumpur gefüttert werden dürfen.

Zwei grüne Papageien, die im Bird Park in Kuala Lumpur gefüttert werden dürfen.

2. Pack Desinfektionstücher ein! Nur für den Fall, dass ein Missgeschick wie unter Punkt 1 beschrieben nicht die Kleidung, sondern die Haut trifft, wirst Du sicher ein Desinfektionstuch nutzen wollen – nicht zuletzt, da es in den Bädern im Park nicht mal Seife gibt. Generell rate ich dazu, die Hände zu desinfizieren, nachdem Du die Tiere angefasst hast.

Ein Malayen-Uhu im Bird Park in Kuala Lumpur.

Ein Malayen-Uhu im Bird Park in Kuala Lumpur.

3. Unterschätze niemals einen Kakadu! Wir befinden uns immer noch in dem Abschnitt des Bird Parks, in dem Du die Vögel anfassen kannst. Nachdem ich mich zuerst mit einem Kakadu beschäftigte und dann dazu überging die grünen Papageien zu füttern, nahm ersterer mir das wohl übel. Aus seiner anfänglichen Zuneigung wurde scheinbar Wut, die sich dadurch äußerte, dass er mir im Vorbeiflug mit seinen Krallen die Haare ausreißen wollte. Kurz darauf bemerkte ich etwas an meinem Schuh: es war der Kakadu, der mir mit seinem Schnabel zwei tiefe Löcher am Rand der Sohle als Andenken hinterließ …

Zwei gelbe Vögel im Bird Park in Kuala Lumpur.

Zwei gelbe Vögel im Bird Park in Kuala Lumpur.

4. Geh‘ im Restaurant des Bird Parks essen! Das Restaurant ist Teil des Vogelparks und darin direkt integriert. Es kann selbstverständlich auch ohne Eintrittskarte aufgesucht werden und für wenig Geld bekommst Du hier ein tolles Essen. Mit Vorlage einer Eintrittskarte gibt es sogar noch einen Rabatt. Die Treppen runter findest Du außerdem die kostenlos nutzbaren Bäder und von der Terrasse aus kannst Du direkt in den Bird Park sehen und entdeckst auch ohne Ticket für den Park vielleicht den einen oder anderen Vogel.

Gutes und günstiges Essen bietet das Restaurant des Bird Parks in Kuala Lumpur.

Gutes und günstiges Essen bietet das Restaurant des Bird Parks in Kuala Lumpur.

5. Beobachte die Affen vor dem Bird Park! Der Bird Park in Kuala Lumpur befindet sic im sogenannten Lake Gardens Gebiet. Hier halten sich viele freilebende Affen auf. Teils siehst Du sie über die Netzüberdachung des Parks flitzen, teils sitzen sie einfach um den Park herum oder auf den Dächern und in den Bäumen. Aber sei vorsichtig: die Affen können sehr aggressiv sein und Dich angreifen, manchmal entreißen sie Dir auch Gegenstände.

Ein Warnschild vor Affen in Kuala Lumpur.

Ein Warnschild vor Affen in Kuala Lumpur.

Zum Bird Park in Kuala Lumpur kannst Du zum Beispiel günstig mit dem Taxi anreisen, die Bahn nutzen oder laufen. Ich bin auf dem Hinweg eine Teilstrecke mit der Bahn gefahren und den Rest gelaufen und auf dem Rückweg die gesamte Strecke zum Hotel gelaufen, um mehr von der Stadt zu sehen. Zeitlich reicht es vermutlich und je nach Interesse an den einzelnen Tierarten, zwei bis vier Stunden für den Parkbesuch einzuplanen. Somit kannst Du an einem Tag beispielsweise den Bird Park aufsuchen und noch einen Ausflug zu den sehenswerten Batu Caves machen.

Hinterlasse einen Kommentar