Berlin calling – widerwillig in die Hauptstadt!

Es ist mal wieder so weit: Mein Weg führt mich nach Berlin. Diesen Monat noch und nein, ich habe immer noch nicht gebucht. Ich weiß es schon seit Februar, aber ich kann mich einfach nie aufraffen. „Berlin, Du bist so wunderbar …“ Nicht! Berlin liebt oder hasst man, habe ich den Eindruck. Als Tourist mit drei Tagen Sightseeing mag Berlin echt super sein und vor allem ausländische Touristen überschlagen sich ja vollkommen, wenn sie vom grandiosen Berlin berichten. Meins war die Stadt aber noch nie … oder doch!?

Der Berliner Fernsehturm vom Boden aus.

Der Berliner Fernsehturm vom Boden aus.

Damals, als Dunkin Donuts in Deutschland fast nur in Berlin vertreten war, fuhr ich wirklich mal gerne in die Stadt. Zu der Zeit habe ich aber auch noch nicht jedes Jahr mehrere Monate in den USA verbracht und dort günstiger und besser mein Geld bei Dunkin lassen können. Das von mir so geliebte Coconut-Flavor gibt es in Europa nämlich scheinbar nicht und der Coconut-Caramel-Kaffee ist immerhin die einzige Kaffeeart, die ich überhaupt manchmal trinke. Zurück zu Berlin: Zu Zeiten, in denen ich bei Dunkin auch wirklich noch Donuts aß, habe ich mich in Berlin mit einem Einkauf von 36 (!) Strawberry-Frosted-Donuts für drei Tage vollkommen überfressen. Ob sich das negativ auf meine Einstellung Berlin gegenüber ausgewirkt haben mag?

Ich war schon oft in der Hauptstadt und verbinde fast ausschließlich fantastische Erlebnisse damit. Dennoch bin ich mit der Stadt einfach nie warm geworden. München ist mir zu versnobt, Hamburg zu windig und kalt. Bei Berlin kann ich jetzt eigentlich gar nicht genau benennen, was mich so sehr stört. Es ist einfach ein allgemeines Anti-Gefühl. Was ich mag, ist die Gegend um den Potsdamer Platz. Dort gefällt es mir sehr gut. Viel weiter komme ich mit Lobeshymnen jetzt aber auch nicht. Meist war ich in Berlin, um ein Event zu besuchen, ins englischsprachige Kino zu gehen oder Donuts und Sushi zu kaufen. Selten war ich einfach nur so da und inzwischen bin ich nur noch da, um mich mit Menschen zu treffen. Bereits letztes Jahr war es irgendwie ein Kampf für mich, die Bahnfahrt nach Berlin zu buchen und in den Zug zu steigen – obwohl ich vor Ort tatsächlich strahlend ausgestiegen bin.

Der Berliner Fernsehturm vom Dach des Park Inn Hotels aus.

Der Berliner Fernsehturm vom Dach des Park Inn Hotels aus.

Wie dem auch sei: für mich geht es also noch im Juli wieder nach Berlin und ich hoffe, dass ich auch diesmal wieder für tolle Erinnerungen sorgen kann. Derzeit versuche ich die Strecke in die Hauptstadt noch mit weiteren Zwischenstopps zu pflastern, sodass ich die Möglichkeit habe noch mehr Menschen unterwegs zu treffen und die Reise damit noch lohnender zu machen. Bilder von meinem Berlin-Trip folgen dann im August.

Alles Liebe,
Claire

Ein Kommentar vorhanden Kommentieren

  1. Jennifer /

    Ich würde so gern auch wieder mal nach Berlin :)
    Einfach eine tolle Stadt.
    Viel Spass wünsche ich dir dort.

    Liebste Grüße
    Jennifer

Hinterlasse einen Kommentar