• So war das erste Reise-Halbjahr 2015!

    Nachdem nun schon wieder über sechs Monate des Jahres vorbei sind, ist es Zeit, Bilanz zu ziehen. Das Ganze verbinde ich mit einer Blog- beziehungsweise Fotoparade zum ersten Halbjahr 2015. Was habe ich also alles nicht geschafft und viel wichtiger: was habe ich alles erlebt und wo war ich unterwegs?

    Ein Zebra und eine Giraffe in Orlando in der Animal Kingdom Lodge.

    Ein Zebra und eine Giraffe in Orlando in der Animal Kingdom Lodge.

    Artikel weiterlesen …

  • Mein Jakobsweg von Spanien nach Portugal: Tops und Flops der Strecke in Portugal

    2015 bin ich recht ungeplant und unorganisiert den Jakobsweg gelaufen. Rückwärts: von Santiago de Compostela in Spanien (eigentlich der Zielort für solche Wanderungen) nach Porto in Portugal. Da ich immer wieder gefragt werde: Nein, ich bin weder religiös, noch habe ich Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ gelesen. Ich laufe einfach gerne durch die Gegend und wollte einfach mal von Spanien nach Portugal laufen. Im ersten Teil habe ich Dir schon von den Tops und Flops meiner Jakobsweg-Tour durch Spanien berichtet. Hier folgt nun der Portugal-Teil, bei dem ich in drei Tagen von Caminha nach Porto gelaufen bin. Zur Erinnerung: Am fünften Tag bin ich von Baiona bis A Pasaxe in Spanien gelaufen, was die mit Abstand schönste Strecke der Tour war. Aufgrund der nicht fahrenden Fähre ging es schließlich mit dem Taxi von Spanien nach Portugal – ein Umweg über eine Brücke, der ganze 24 Kilometer lang und somit laufend an diesem Tag nicht mehr zu bewältigen gewesen wäre. Wie geht es also dann in Portugal auf der Zielgeraden weiter? Wie war die Route, wo waren die Übernachtungsstationen, was war gut und was war schlecht?

    Die Gesamtstrecke meines nicht-traditionellen Jakobswegs in Portugal - auf dem Weg nach Porto.

    Die Gesamtstrecke meines nicht-traditionellen Jakobswegs in Portugal – auf dem Weg nach Porto.

    Artikel weiterlesen …

  • Hotelzimmer mit Bad aus Glas: Von der Idiotie der Hotelbetreiber …

    Es war ein langer Tag … Die Anreise zum Urlaubsort ist mal weiter und mal kürzer, aber irgendwie immer anstrengend, da all dem ja auch der Packaufwand und die generelle Organisation voraus gehen. Endlich ist man am Hotel, checkt ein, freut sich aufs Zimmer. Man öffnet die Zimmertür und alles sieht stylish und gut aus. Toll! Aber dann … Ein Bad aus Glas! Wie das Hotelzimmer doch noch zum Alptraum werden kann und was Hotelbetreiber bei ihren Visionen vom gläsernen Gast bedenken sollten …

    Gläsernes Bad im Hotel: Glasscheibe im Radisson Blu Hotel in Zürich vom Bad zum Zimmer hin.

    Gläsernes Bad im Hotel: Glasscheibe im Radisson Blu Hotel in Zürich vom Bad zum Zimmer hin.

    Artikel weiterlesen …

  • Toiletten auf dem Jakobsweg – gibt es sie?

    Dass ich auch auf dem Jakobsweg nicht der Typ für Herbergen bin und Hotels bevorzuge, habe ich ja schon gesagt. Du kannst Dir also sicher vorstellen, dass ich auch nicht so der Wald- und Wiesen-Typ bin, dem es egal ist, ob es eine Toilette gibt oder nicht. Das Wort Toilette mag ich in diesem Kontext eigentlich auch nicht – in meiner Welt sucht man ein Bad auf. Alleine schon, weil man sich ja (hoffentlich) auch die Hände wäscht und gerade bei langen Wanderungen auch gerne mal erfrischt oder sogar umzieht. Der Begriff Toilette trifft es meiner Meinung nach somit nicht wirklich. Also Bad. Gut. Das Bad hat mir jedenfalls Bauchschmerzen bereitet, als ich unvorbereitet nach Spanien geflogen bin, um den Jakobsweg nach Portugal zu laufen. Gibt es überall Bäder? Was ist, wenn es keine gibt? Im Endeffekt waren alle Sorgen (glücklicherweise) vollkommen umsonst …

    Ein kleines Dorf entlang des Jakobswegs in Spanien, in dem ein Mann die Badnutzung in seinem Haus anbot.

    Ein kleines Dorf entlang des Jakobswegs in Spanien, in dem ein Mann die Badnutzung in seinem Haus anbot.

    Artikel weiterlesen …

  • Mein Jakobsweg von Spanien nach Portugal: Tops und Flops der Strecke in Spanien

    Meine nicht-traditionelle Jakobsweg-Tour war sicher eine der ungeplantesten Reisen meines Lebens. Da ich mir in den Kopf gesetzt habe so bald wie möglich alleine 500 Meilen zu gehen, wollte ich vorher eine kleinere Strecke als Backpacker testen. Der Jakobsweg wurde mir vorgeschlagen, ich stimmte zu, es wurde gebucht, die Zeit verflog und plötzlich stand ich in Spanien. Klar war: Es geht rückwärts von Santiago de Compostela nach Porto. Klar war auch: Für die meisten Nächte sind Hotels gebucht – die Zielorte müssen also erreicht werden. Viel mehr war nicht klar, denn ich hatte lediglich am Vortag ein paar Fotos der Strecke gemacht und die Adressen der Hotels dabei. Aufgrund meiner vorherigen Reisen hatte ich leider keine Zeit für mehr Planung, obwohl ich so sonst nie verreisen würde. Ich dachte aber auch ehrlich gesagt, dass es kein Problem sein sollte den Jakobsweg in Santiago zu finden und entlang der gebuchten Hotels einfach nach Porto zu laufen. Falsch gedacht …

    Die Gesamtstrecke meines nicht-traditionellen Jakobsweges in Spanien - auf dem Weg nach Porto.

    Die Gesamtstrecke meines nicht-traditionellen Jakobsweges in Spanien – auf dem Weg nach Porto.

    Artikel weiterlesen …

  • Meine ultraleicht Packliste für acht Tage und rund 250 Kilometer auf dem Jakobsweg

    Insgesamt acht Tage bin ich von Santiago de Compostela in Spanien nach Porto in Portugal gelaufen. Für diese Reise, bei der ich insgesamt rund 250 Kilometer zurückgelegt habe, war es mir besonders wichtig mit leichtem Gepäck zu reisen. Ich nahm also nur meinen kleinen Deuter-Rucksack mit (Deuter Cross Bike 18, eigentlich ein Fahrradrucksack), der bei Abreise insgesamt und ohne Trinkwasser rund drei Kilogramm wog. Der Rucksack selbst wiegt 650 Gramm und fasst 18 Liter. Er hat einen Brust- und einen Hüftgurt, wobei letzterer natürlich nicht mit denen von richtigen Wanderrucksäcken zu vergleichen ist. Ich hatte mir den Rucksack für meinen Around-the-World-Trip als Tagesrucksack gekauft und bin bislang in allen Lebenslagen extrem zufrieden damit. Was hatte ich also auf dem Jakobsweg dabei?

    Mein drei Kilogramm schweres Reisegepäck für acht Tage Wandern auf dem Jakobsweg.

    Mein drei Kilogramm schweres Reisegepäck für acht Tage Wandern auf dem Jakobsweg.

    Artikel weiterlesen …

  • Wie viel kostet der Jakobsweg von Spanien nach Portugal mit Hotels statt Herbergen?

    Ich habe es schon oft geschrieben: Ich liebe Hotels! Für meinen nicht-traditionellen Jakobsweg stand also fest, dass ich nicht in Herbergen, sondern in Hotels übernachten möchte. Die meisten wurden im Endeffekt doch schon vor Abreise gebucht und nur zwei Nächte waren schließlich mehr oder weniger ein Abenteuer, bei dem es vor Ort eine Übernachtungsgelegenheit zu finden galt. In beiden Fällen dauerte die Suche ab Ankunft in der jeweiligen Stadt aber unter fünf Minuten und war somit weniger abenteuerlich. Ganz wichtig: Ich bin nicht nur den traditionellen Jakobsweg gelaufen, sondern auch Off-Road, sprich Landstraße, meinen ganz eigenen und nicht traditionellen Jakobsweg gegangen. Mehr zur genauen Strecke folgt bald – hier erst einmal die Kosten: Was kostete also der Weg von Santiago in Spanien bis nach Porto in Portugal bezogen auf Flüge und Hotels innerhalb der Osterferien?

    Eins der auf dem Jakobsweg bewohnten Hotelzimmer in einem 4-Sterne-Hotel.

    Eins der auf dem Jakobsweg bewohnten Hotelzimmer in einem 4-Sterne-Hotel.

    Artikel weiterlesen …

  • Erste Impressionen des nicht-traditionellen Jakobsweges von Spanien nach Portugal

    Es ist geschafft! Ich bin inzwischen wieder zurück aus Porto, wohin ich von Santiago aus gelaufen bin. Es gab wenige Unterbrechungen mit Bus, Metro und Auto, die aber nicht wesentlich ins Gewicht fallen. Bevor ich Dich bald über die gelaufene Strecke, die Kosten und allgemeine Tipps informiere, gibt es hier erst mal ein paar Impressionen meiner Zeit auf dem nicht ganz so traditionellen Jakobsweg.

     Spaniens Küste, eine Festung und das schöne Porto: Der nicht-traditionelle Jakobsweg von Santiago nach Porto.

    Spaniens Küste, eine Festung und das schöne Porto: Der nicht-traditionelle Jakobsweg von Santiago nach Porto.

    Artikel weiterlesen …

  • Auf zum Jakobsweg: Gedanken zu Obdachlosigkeit und Älterwerden

    Vor einer Weile habe ich ein Kunstprojekt vor einem Wohnhaus auf dem Georgia Tech Campus gesehen. Es sagt, ein Siebtel der Weltbevölkerung sei obdachlos. Je nach Definition des Begriffs wird tatsächlich von bis zu einer Milliarde Obdachloser ausgegangen. Seit frühster Jugend versorge ich Obdachlose in Deutschland gerne mit dicken Winterjacken und Decken oder spende auch Schlafsäcke. In den USA stehen oft Obdachlose an Ampeln und meist achte ich darauf, dass ich etwas griffbereit habe: Kleingeld, Essen, eine Flasche Wasser oder eine Dose Cola. Zu Wintersturmzeiten kaufe ich auch gerne mal eine ganze Tüte mit Essen und gebe noch einen Zehner oder Zwanziger dazu … Vor allem in den USA sind die Obdachlosen unglaublich dankbar und freuen sich eigentlich über alles („God bless you, have a nice day! Thank you!“). In Deutschland kommen leider teils Sprüche wie: „Seh‘ ich aus, als ob ich’s nötig habe?“ oder „Ich nehme nur Alkohol!“.

    Kunstprojekt auf dem Georgia Tech Campus.

    Kunstprojekt auf dem Georgia Tech Campus.

    Artikel weiterlesen …