Das Georgia Elvis Festival 2015 im Jahr des 80. Geburtstags von Elvis Presley

Im März 2015 habe ich an zwei von vier Veranstaltungstagen das Georgia Elvis Festival in Brunswick, Georgia in den USA besucht. Die Headliner waren wie auch das restliche Programm fantastisch. Beim „Happy Birthday Elvis“-Konzert traten mit dem erst 23-jährigen Cody Ray Slaughter und Shawn Klush, der auch im Film „Crime is King“ zu sehen war, zwei der weltbesten Elvis Tribute Artists auf. Irv Cass, der selbst auch als Elvis- und Tom-Jones-Interpret auftritt, moderierte das Event an der Atlantikküste und die sehr gute „Change of Habit Tribute Band“ aus Chicago unterstützte die vielen Elvis-Interpreten.

Shawn Klush beim "Happy Birthday Elvis Konzert" während des Georgia Elvis Festivals 2015.

Shawn Klush beim „Happy Birthday Elvis Konzert“ während des Georgia Elvis Festivals 2015.

Von dem kleinen Open Air Konzert neben dem historischen Ritz Theatre am Samstagnachmittag sah ich leider nur noch ein paar Minuten, da ich erst recht spät in Downtown Brunswick ankam. Die Atmosphäre in dem kleinen Park unter Palmen und unter blauem Himmel war allerdings super! Danach holte ich mein Ticket ab und bald war dann auch schon Einlass. Es gab teils reservierte Plätze und teils freie Platzwahl und bei letzterer hatte man teils den Eindruck es mit Teenie-Groupies zu tun zu haben, die sich die Augen für den besten Platz auskratzen. Davon unbeeindruckt habe ich mir meinen Wunschplatz gesichert und auch schnell sehr nette Menschen kennengelernt, dank denen die Wartezeit bis zum Konzertbeginn viel schneller verging.

Pünktlich hieß es dann „Happy Birthday Elvis“ und Cody Slaughter betrat die Bühne. Zunächst mit weißem Jacket und später in schwarzer Lederkleidung rockte er die Bühne. Die Darstellung des jungen Elvis Presley nahm man ihm vollkommen ab – kein Wunder, immerhin ist er der jüngste Teilnehmer, der den Titel “Ultimate Elvis Tribute Artist World Champion” jemals gewann. Über eine Stunde performte er bekannte und weniger bekannte Songs von Elvis und begeisterte die Zuschauer.

Cody Ray Slaughter beim "Happy Birthday Elvis Konzert" während des Georgia Elvis Festivals 2015.

Cody Ray Slaughter beim „Happy Birthday Elvis Konzert“ während des Georgia Elvis Festivals 2015.

Was die Elvis-Fans anging, wurde während aller Veranstaltungen generell immer mehr gejubelt, desto jünger und gutaussehender die Interpreten waren. Für mich entstand der Eindruck, dass die weiblichen Fans, die Elvis Presley zu Lebzeiten live gesehen haben sich hier nun wieder vereinten, um die verschwitzten Schals junger Männer mit Elvis-Potenzial zu sammeln, sich von ihnen auf die Wange küssen zu lassen und sie zu noch mehr Hüftschwüngen anzufeuern. Ein irgendwie unschöner Gedanke, den ich gleich wieder abschmetterte …

Nach Cody Slaughter kam dann Shawn Klush auf die Bühne – im weißen und typischen Elvis-Outfit. Abstrakt erinnerte er mich optisch zwischendurch dezent an Nicolas Cage im 1990er-Jahre-Film „Honeymoon in Vegas“. Sein Auftritt war jedenfalls sehr gut und natürlich nahm man auch diesem Elvis Tribute Artist seine Darstellung des etwas älteren Elvis Presley vollkommen ab. Im Gegensatz zu Cody verteilte Shawn auch sehr viele Schals an die Fans – unter anderem während seiner fantastischen Darbietung von „Suspicious Minds“.

Nach dem „Happy Birthday Elvis“-Konzert traf ich meine dort kennengelernten portionierten Freunde auf der After-Show-Party im „Marshside Grill“-Restaurant wieder, wo im Laufe des späten Abends dann auch Cody Slaughter, Irv Cass und andere Elvis-Interpreten eintrafen. Die Party ging bis zwei Uhr nachts – ungefähr auch der Zeitpunkt, zu dem ich mich gegen die direkte Weiterfahrt am Morgen und für das Bleiben bis zum Veranstaltungsende entschied.

Cody Ray Slaughter auf der After Show Party in Brunwick beim Georgia Elvis Festival 2015.

Cody Ray Slaughter auf der After Show Party in Brunwick beim Georgia Elvis Festival 2015.

Schon wenige Stunden später führte mich der zweite Elvis-Tag zum kostenfreien Elvis Gospel Contest. Hier traten zwölf Elvis-Interpeten gegeneinander an. Verglichen wurden sie selbstverständlich nicht miteinander, sondern immer mit Elvis Presley. Bewertet wurde in verschiedenen Kategorien: die Einbeziehung des Publikums, der Gesang und die optische Ähnlichkeit mit dem King of Rock ’n‘ Roll spielten zum Beispiel eine Rolle. Absolut verdient gewonnen hat Bruce Stewart aus Ontario in Kanada.

Nach einer Pause ging die Georgia Elvis Week in die letzte Runde und zwar mit den „Ultimate Elvis Tribute Artist Contest Finals“. Unterschieden wurde in die Kategorien „Non-Pro“ und „Pro“, also in nicht-professionelle und professionelle Elvis-Interpreten. Jeweils fünf Personen hatten sich über die ersten Veranstaltungstage hinweg für die finale Entscheidungsshow qualifiziert. Vor der Entscheidung trat als Special Guest noch Travis Powell auf, der ebenfalls ein sehr bekannter Elvis Tribute Artist ist. Im Bereich der nicht-profesionellen Elvis-Interpreten wurden so die Plätze fünf bis zwei vergeben: Brad Mitchell, Mark Gagnon, Eric Schneider und Brenan Katolinsky. Sieger des Contests war (ebenfalls verdient): Ernie Hefferon aus Suffolk, Virginia.

Ernie Hefferon: Sieger des "Non-Pro"-Ultimate-Elvis-Contests während des Georgia Elvis Festivals 2015.

Ernie Hefferon: Sieger des „Non-Pro“-Ultimate-Elvis-Contests während des Georgia Elvis Festivals 2015.

Schließlich wurde es spannend, denn mit der „Pro“-Kategorie wurde entschieden, wer während der Elvis-Woche im August 2015 in Memphis, Tennessee im Rahmen der „2015 Ultimate Elvis Tribute Artist Contest Semifinal Round“ antreten darf. Die Plätze fünf bis zwei wurden hier wie folgt vergeben: Cote Deonath, Jeff Krick Jr., Austin Irby (auch Gewinner des Fan’s Choice Awards) und Bruce Stewart. Der absolut verdiente erste Platz und damit der Titel des „Grand Champion“ ging an Tim Hendry – ebenfalls aus Ontario in Kanada.

Tim Hendry: Champion des Ultimate-Elvis-Contests während des Georgia Elvis Festivals 2015.

Tim Hendry: Champion des Ultimate-Elvis-Contests während des Georgia Elvis Festivals 2015.

Hier noch eine Übersicht über alle Contest-Teilnehmer: EJ Boyner, Cote Deonath, Mark Gagnon, Chad Gibson, Ernie Hefferon, Tim Hendry, Chris Holland, Austin Irby, Brenen Katolinsky, Jeffrey Krick Jr., Rob Lutz, Brad Mitchell, Gary Nance, Eric Schneider, Patrick Sebastion, Mark Stevenz, Bruce Stewart und Dave Weaver. Danke für ein fantastisches Georgia Elvis Festival 2015!

Die Teilnehmer des Gospel Contests des Georgia Elvis Festivals 2015 mit Gewinner Bruce Stewart.

Die Teilnehmer des Gospel Contests des Georgia Elvis Festivals 2015 mit Gewinner Bruce Stewart.

Insgesamt war das Georgia Elvis Festival super und wenn es zeitlich passt, besuche ich auch gerne in Zukunft weitere solcher Festivals. Da das durchschnittliche Alter der Besucher vor Ort schon sehr hoch war, würde ich mich sehr freuen, wenn ich durch meine Beiträge auch ein paar jüngere Menschen dazu bewegen kann, Elvis zu hören.

Alles Liebe,
Claire

Hinterlasse einen Kommentar