Happy Valentines! Nur Verliebte, die knutschend ihre Liebe feiern? Nicht in den USA …

In Deutschland nimmt man den Valentinstag als den Tag der Liebenden wahr, zu dem vor allem Blumen und Pralinen verschenkt werden. Stimmt ja eigentlich auch so. Der Tag gedenkt übrigens dem Märtyrer Valentinus, der enthauptet wurde. Papst Gelasius I. rief den Valentinstag im Jahr 469 aus. Es gibt dann eigentlich immer drei Gruppen. Die Gruppe der Verliebten, die den ganzen Tag rumturteln und rumknutschen und alles um sich herum vergessen. Die Gruppe der Nicht-Verliebten, die den ganzen Tag abkotzen und über die scheiß glücklichen Pärchen herziehen. Naja und dann gibt es noch die wenigen, denen das alles total egal ist. In den USA ist das irgendwie anders. Aber wie? Was ist der Valentine’s Day oder kurz auch einfach nur „Valentines“ für die Amerikaner?

Dekoration zum Valentinstag bei Target.

Dekoration zum Valentinstag bei Target.

In den USA ist „Valentines“ ein echter Feiertag. 2013 gab jeder Amerikaner durchschnittlich rund 130 US-Dollar für den Tag aus. Ab Anfang Februar werden die Schaufenster dekoriert und schon ab Jahresbeginn gibt es in den Geschäften riesige Aktionsbereiche in Rot und Pink. Ob Karten, Schokolade, andere Süßigkeiten oder Plüschtiere: Alles kann gekauft werden. In den USA wird am Valentinstag aber nicht nur dem Partner etwas geschenkt. Kinder feiern den Valentinstag besonders ausgiebig, zum Beispiel im dekorierten Klassenzimmer. Sie schenken ihren Eltern Karten und lernen teils extra Lieder zum Festtag der Liebe. Angestellte bringen ihren Kollegen gerne Cookies oder Donuts mit – eine Handlung die von den führenden Donutketten auch exzessiv in der Werbung dargestellt wird. Auch Kollegen wünscht man „Happy Valentines“. Große Wohnanlagen mit einer Lobby werden dort auch dekoriert und die Sicherheitsmitarbeiter hängen gerne Plakate auf, mit denen sie den Bewohnern einen schönen Valentinstag wünschen. Oft werden auch Gläser mit Bonbons aufgestellt.

Dunkin' Donuts verkauft zum Valentinstag verschiedene Donuts in Herzform.

Dunkin‘ Donuts verkauft zum Valentinstag verschiedene Donuts in Herzform.

Wer in einer Beziehung ist, geht abends gerne mit dem Partner zum Dinner, denn Restaurants bieten oft große Specials zum Valentinstag an. Wer Single ist, bucht vielleicht genau an diesem Tag einen Koch- oder Tanzkurs. Mit Freunden wird der Tag oft beim gemeinsamen Kochen oder im Kino verbracht. Insbesondere 2015 dürften die Kinos dank des Filmstarts von „50 Shades of Grey“ vermutlich ziemlich gefüllt sein – immerhin sind sehr viele Vorführungen am Valentinstag schon lange ausverkauft. Es gibt außerdem Tanzveranstaltungen und Partys. Wer übrigens doch in vollen Zügen die Liebe feiern will: Der 14. Februar ist gleichzeitig auch Nationaltag des Kondoms!

Die Grußkartenindustrie der USA dürfte sich vor allem über den Feiertag im Februar freuen. Nur an Weihnachten werden in den USA mehr Karten verschickt. Der Print geht dabei von liebevoll über humorvoll bis hin zu makaber. So werden auch Ex-Partnern Karten geschickt, die wenig nett gemeint sind und den anderen beispielsweise in Verlegenheit bringen sollen. Für Freunde gibt es zum Beispiel Karten mit der Aufschrift „Cool Dude“ und auch für die Familie und Bekannte finden sich die passenden Worte. Dankbarkeit ist ein ganz großes Stichwort. Am Valentinstag ist man in den USA dankbar für die Menschen, die man liebt, aber auch für den Job, den man hat und für das Leben, das man lebt. Auch Haustiere dürfen sich über Geschenke und besonders viel Aufmerksamkeit freuen.

Love-Buchstaben aus dem Disney-Village in Walt Disney World Orlando.

Love-Buchstaben aus dem Disney-Village in Walt Disney World Orlando.

Wie wird Valentine’s Day noch gefeiert? Klar, es gibt sie auch – die überglücklich Verliebten, die wie in Deutschland ihre Liebe feiern. Aber es gibt auch andere Dinge zu Ehren des Tages. Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit an diesem Tag ehrenamtlich zu arbeiten und jenen zu helfen, die es nicht so gut getroffen hat. Immer mit dem Satz im Hinterkopf, den die Fantastischen 4 einst verfasst haben: „Das könnte ich sein!“ Es können auch Feste zum Sammeln von Spenden veranstaltet werden. Wer mag, kann auch einfach so spenden – egal ob Geld oder Kleidung. Die Menschen, die einem täglich den Tag verschönern, werden am Valentinstag auch nicht vergessen. So etwa der Briefträger, der Busfahrer, der Kaffeeverkäufer oder das Reinigungspersonal. Auch diesen Menschen wird zu „Valentines“ eine Freude mit kleinen Aufmerksamkeiten gemacht. Wer Müll in der Öffentlichkeit rumliegen sieht, kann der Umwelt etwas Gutes tun und ihn einfach entsorgen.

Das alles sind wundervolle Ideen, die den Valentinstag aus der Ecke der Liebenden und der frustrierten, passiv-aggressiven Einsamen auf ein ganz neues Level heben. Ich finde das super und würde mich freuen, wenn sich das auch in anderen Ländern mehr durchsetzt. So sehr ich gegen das Schenken bin, so sehr bin ich dafür, dass man die Liebsten um sich herum wissen lässt, dass man sie mag. Den Menschen, die einem das Leben durch ihre Arbeit verschönern, am Valentinstag zu danken, finde ich ebenfalls toll und setze das in den USA auch schon länger um. Also, was ist? Machst Du auch mit?

Alles Liebe,
Claire

Hinterlasse einen Kommentar