Knallhart getestet: Ausgefallene Hot Dogs bei Hook Dogs in Hamburg-Altona

Im November war ich abends in Hamburg auf Nahrungssuche. Unentschlossen, unzufrieden und frierend habe ich mich dann doch für einen Besuch bei einer bekannten, roten Restaurantkette in Altona-Altstadt entschieden, die ich nur selten und mit stets gemischten Gefühlen aufsuche. Kurz bevor ich dort ankam und wie immer fasziniert davon war, dass mitten in einer Fußgängerzone einfach mal ein riesiges gelb-blaues Möbelhaus steht, wurde mein Blick kurz vor meinem Ziel auf ein anderes Etablissement gelenkt. Unglaublich gemütlich sah es aus – und ruhig, vermutlich weil spät. Hook Dogs. Hot Dogs sind gar nicht meine Welt, ich ging trotzdem rein und sah mir die Karte an. Das Ambiente hat mich überzeugt – und nicht nur das!

Hot Dog und Süßkartoffelpommes auf dem Tisch bei Hook Dogs in Hamburg.

Hot Dog und Süßkartoffelpommes auf dem Tisch bei Hook Dogs in Hamburg.

Zur Auswahl stehen Fleisch (Rind und Geflügel, der trainingskonforme Hot Dog war ausverkauft), vegetarisch und vegan („No!Dogs“). Du entscheidest Dich für 120g oder 180g, ich habe mich für die größere Variante entschieden, da ich den ganzen Tag unterwegs war und noch nichts gegessen hatte. Außerdem kannst Du wählen zwischen Klassik-Bun, Rustico, Brioche oder brotlos. Für 9,50 Euro zzgl. 1,90 für mehr Fleisch bestellte ich den Brioche-Passat mit Bacon, Cheddar, karamellisierten Zwiebeln und BBQ-Soße. Dazu wählte ich Süßkartoffelpommes.

Hot Dog und Süßkartoffelpommes bei Hook Dogs in der Neuen Große Bergstraße in Hamburg.

Hot Dog und Süßkartoffelpommes bei Hook Dogs in der Neuen Große Bergstraße in Hamburg.

Die Wahl des richtigen Hot Dogs fiel mir schwer, denn auch Havana mit gegrillter Ananas, Cole Slaw, Mango und Currysoße sowie Waikiki mit Rucola, gegrillter Ananas, luftgetrocknetem Schinken und Mango-Chili-Chutney klangen sehr verlockend. Generell ist die Auswahl ziemlich gut, wenngleich so viele Optionen gar nicht mal zur Auswahl stehen. Ich denke dennoch, dass hier jeder fündig werden sollte.

Inneneinrichtung bei Hook Dogs in Hamburg.

Inneneinrichtung bei Hook Dogs in Hamburg.

Der Hot Dog wurde ziemlich schnell gebracht, was ich allerdings auch erwartet hatte, da außer mir wirklich nur wenige Gäste da waren. Geschmacklich war alles auf den Punkt! Ich liebe es, wenn ich ein Brioche wählen kann, was leider nicht überall möglich ist und oft Aussagen in Burger-Restaurants nach sich zieht wie „Nee, also Brioche hab‘ ich noch nie gehört“. Damit kann Hook Dogs in meinem persönlichen Fall also schon mal punkten, aber auch der Rest des Hot Dogs war absolut überzeugend und die Entscheidung für Geflügel statt Rind war verdammt gut. Ich betone nochmal: normalerweise bin ich schon auf der Flucht, sobald der Begriff „Hot Dog“ fällt – was nicht zuletzt dem oben genannten Möbelhaus zu verdanken ist … Die Süßkartoffelpommes bei Hook Dogs fand ich ziemlich mies, was aber ja auch keine Kernkompetenz und somit noch vertretbar ist. Sehr schade fand ich, dass beim Abendmenü der im Preis inkludierte Cocktail nicht durch einen Softdrink oder einfach nur ein Wasser getauscht werden konnte.

Wer in Hamburg (Neue Große Bergstraße 15, 22767 Hamburg sowie Holstenstraße 111, 22767 Hamburg) oder Lübeck (Holstenstraße 8-10, 23552 Lübeck) ist, wo Hook Dogs derzeit Standorte hat, sollte unbedingt dort essen gehen. Mehr Infos findest Du auf der offiziellen Webseite.

Hinterlasse einen Kommentar