6 Gründe, warum man als Frau alleine reisen sollte

Ja, ich reise alleine! Ja, ich mache das freiwillig und ja, ich entscheide mich aktiv dafür! Nein, das ist nicht schlimm! Nein, ich sitze auch nicht in fremden Städten und heule mir die Augen aus dem Kopf, weil mich niemand begleiten wollte! Im Gegensatz: Ich muss mir sogar Vorwürfe anhören, dass ich zu oft niemanden mitnehmen will. Alleine reisen ist eine wahnsinnig tolle Erfahrung, die mich immer wieder glücklich macht. Es gibt zum Beispiel Orte, die ich ganz explizit auf jeden Fall nur alleine bereisen möchte. Dazu zählten unter anderem Finnland in 2014 und Barcelona in 2015. Auch Rom und Stockholm möchte ich in keinem Fall in Begleitung bereisen, weil ich nur dann ganz alleine für meine Erfahrungen verantwortlich bin und mir zum Beispiel niemand den Ort ruinieren kann. Hier also sechs Gründe, wieso man als Frau unbedingt alleine reisen sollte … Am Ende wie immer ein Fazit für Gestresste.

Edinburgh: Der Weg des Soloreisens mag teils schwierig aussehen, ist aber wunderschön!

Edinburgh: Der Weg des Soloreisens mag teils schwierig aussehen, ist aber wunderschön!

1. Alleine reisen als Frau ist sehr sicher!

Wenn man alleine reist, ist man üblicherweise aufmerksamer und achtsamer, als bei Reisen in Begleitung. Als Frau alleine komme ich nachts gar nicht erst auf die Idee, durch dunkle und verlassene Gassen zu schlendern – in Begleitung würde ich solche Sachen schon eher machen. Verrückte und vielleicht auch gefährliche Dinge habe ich niemals bei Soloreisen gemacht, oft hingegen bei Reisen mit anderen zusammen. Nachts in einer fremden Stadt bei zwei wildfremden Männern übernachten, die man gerade kennengelernt hat – nur um Hotelkosten zu sparen? Ich hätte mich fast dazu überreden lassen, habe aber – vermutlich glücklicherweise – die Notbremse gezogen, als ich das rund sechs Quadratmeter große Zimmer mit einer (!) Matratze gesehen habe, in das meine Freundin mich geschleift hat. „Die sind super nett!“ Ist klar! Wer alleine reist, passt besser auf sich auf und wägt Risiken besser ab. Wenn ich alleine durch die Wildnis wandere, bin ich mir bewusst, dass niemand dabei ist und mich rettet, wenn ich mir ein Bein breche. Ich bewege mich also schon gleich ganz anders.

2. Alleine reisen heißt entscheiden!

Ich sage immer gerne: „Zusammen reisen heißt Kompromisse schließen, alleine reisen heißt entscheiden“. So ist es einfach. Wer gemeinsam reist und dann auch gemeinsam die Zeit verbringen will, muss sich über viele Dinge einig werden. Wann klingelt der Wecker, wo liegt der Reiseschwerpunkt, wie wird die Zeit verbracht, wie viel wird sich bewegt, wie viel nur rumgelegen, etc. Wer alleine reist, muss keine Kompromisse schließen. Gerade für Frauen sicher interessant beim Shoppen! Einfach mal Stunden in einem Geschäft verbringen und Sightseeing links liegen lassen? Kein Problem! In meinem Fall stehen zwar eher Friedhofsbesuche an, aber so hat eben jeder seine Vorlieben und wenn frau alleine reist, muss sie sich kein Gejammer anhören, weil die Begleitung lieber andere Sachen machen will, man es aber auch nicht schafft sich bei der gemeinsamen Reise zu trennen.

3. Alleine reisen bereichert Dein Leben!

Es ist einfach so: wer alleine reist, der wächst! Innerlich! Anfangs bedeutet alleine reisen fast immer, sich zu überwinden. Ich selbst habe klein angefangen, mit Reisen innerhalb Deutschlands. Meine erste Flugreise alleine ging auf die Malediven. Mein erster Auslandsaufenthalt für einen längeren Zeitraum alleine inklusive Wohnungssuche via Internet und all dem übrigen Stress, den solch ein Vorhaben mit sich bringt, war in den USA. Am Morgen des Abflugs wollte ich hinschmeißen, obwohl ich schon recht reiseerprobt war und auch Solotravel nie ein Problem für mich darstellte – im Gegenteil. Dennoch hatte ich so Angst, dass alles schief geht und ich am Ende obdachlos im Großstadtdschungel versinke, dass ich nicht mehr wollte. Kaum war ich gelandet und gut in meiner wirklich schönen und zentral gelegenen Wohnung angekommen, war alles vergessen und ich habe mich einfach nur noch wahnsinnig gut gefühlt. Jede Sekunde habe ich genossen und war am Ende mehr als unglücklich über meine Abreise.

Atlanta: Hier verbringe ich jedes Jahr einige Monate - meist alleine.

Atlanta: Hier verbringe ich jedes Jahr einige Monate – meist alleine.

4. Alle wollen Deine Geschichte hören!

Wer als Frau alleine reist und nicht alleine bleiben möchte, muss das nicht. Meist muss ich mich nicht lange an einem Ort aufhalten und habe schon neue portionierte Freunde gefunden. Sei es im Flieger, in Hotels oder an anderen Orten. Seltsamerweise nie an Flughäfen … Die wichtigste Frage der anderen ist immer: „Bist Du etwa alleine unterwegs?“ Wenn ich bejahe, sehe ich meist entgeisterte Gesichter. Wenn ich einen dreiwöchigen Roadtrip durch etliche USA-Staaten mache und alleine mit meinem Midsize-Wagen durch die Gegend cruise, verstehen die Menschen nie, wie das möglich sein kann. „Wow, bist Du mutig!“ Auch als ich alleine in Disney World war und für die Achterbahn anstand, wurde ich gefragt, ob ich alleine sei und als ich bejahte, kam genau dieser Mut-Satz als Antwort. Das wiederum verstehe ich nicht: Ich setze mich einfach ins Auto, drehe die Musik auf, öffne die Fenster und los geht’s! Wo ist das Problem? Ich habe die grandios beste Zeit und kann (siehe Punkt 2) alles frei entscheiden. Habe außerdem oft auch noch ein Kingsize Bett ganz für mich alleine! Fantastisch!

5. Keiner traut Dir etwas zu und erleichtert Dir damit Dein Leben!

Der Mitleidsfaktor! Ich gehe einfach mal davon aus, dass der bei den meisten Frauen zutrifft und es nicht an mir liegt … Noch nie habe ich meinen Koffer selbst in die Ablage in einem Flugzeug gehoben und nur selten herunter. Sobald ich das machen will, sprintet jemand zu mir, weil ich ja ach so hilfsbedürftig bin. Wieso? Weil ich alleine reise – Ende. Immer möchte irgendwer unbedingt meinen Koffer hochheben oder herunterheben. Von mir aus … Auch wenn ich jemanden nach dem Weg frage, wie einmal in Blackpool, werde ich teils einfach ein Stück begleitet und führe nette Konversationen, weil scheinbar auch keiner denkt, dass ich „geradeaus bis es nicht weitergeht und dann rechts“ alleine finde. Sehr oft lassen mir andere den Vortritt und einmal hat sogar ein Mitarbeiter alle verfügbaren Mietwagen auf den Kilometerstand getestet, um mir das neuste Auto zu empfehlen ohne dass ich das selbst suchen muss. Bei der Elvis Week wollte mir eine Frau nach der Frage, ob ich alleine sei sogar eine Eintrittskarte für einen Contest schenken – da ich schon eine hatte, musste ich aber leider ablehnen. Oft verraten mir die Menschen auch echte Insidertipps, die sie sonst angeblich nicht so gerne teilen oder sie laden mich einfach mehrfach zu Disney World ein! Wer andere kennenlernt und mit Ihnen Essen geht, wird sowieso gerne eingeladen: „Ach, was hattest Du denn schon großartig …“

6. Alleine siehst Du mehr auf Reisen!

Gerade Frauen unterhalten sich ja angeblich gerne und viel. Wer viel redet, ist vielleicht auch seinem Gegenüber mehr zugewandt und auf Reisen verpasst er dadurch zum Beispiel schöne Ecken oder Details. Wer alleine reist, hat mehr Zeit sich auf sich selbst aber auch auf seine Umgebung zu konzentrieren. Die Orte werden intensiver wahrgenommen und man entdeckt mehr! Ablenkung findet hier nicht wirklich statt und somit hat man einfach mehr vom Reisen.

Freie Bettenwahl: Wer alleine reist und in Hotels wohnt, hat den gesamten Platz für sich.

Freie Bettenwahl: Wer alleine reist und in Hotels wohnt, hat den gesamten Platz für sich.

Fazit für Gestresste:

Alleine Reisen macht Spaß! Man lernt sich selbst besser kennen, gewinnt an Selbstvertrauen, lernt sich durchzuschlagen und sich auf sich selbst zu verlassen. Frauen, die alleine reisen, kommen vermutlich seltener auf dumme Ideen, als wenn sie in Begleitung sind und sich überreden lassen könnten. Sie sehen und erleben mehr, weil sie nicht von ihrer Begleitung abgelenkt werden. Man kann alleine entscheiden und muss keine Kompromisse eingehen, sieht wie hilfsbereit andere sind (weil sie alleinreisende Frauen als super mutig oder arm einschätzen) und wenn man will, lernt man etliche portionierte Freunde kennen!

Wer alleine reist, dem mangelt es nicht zwangsläufig an einem Reisepartner. Viele Menschen entscheiden sich wie ich aktiv zum Alleinreisen – ganz einfach, weil es eine viel intensivere Erfahrung ist, die einen prägt. Von jeder Reise kehre ich verändert zurück. Vor allem aber, wenn ich alleine unterwegs war. Also Mädels, wenn ihr es noch nie versucht habt: traut euch! Ihr werdet die Zeit eures Lebens haben!

Folge Claire unter Bluebayouco auf Instagram!

Es sind 2 Kommentare vorhanden Kommentieren

  1. Norbert /

    Hallo,

    ja, ich stimme Dir 100 % zu, und das obwohl ich mittlerweile ein alter Mann bin (50+)
    Jahrelang bin ich mit meinen Partnerinen oder Freunden verreist – aber das Alleinreisen hat eine andere Qualität und Erfahrungswert.
    Erstaunlicherweise habe ich mich auf Reisen in Deutschland öfters alleine gefühlt –
    als auf Reisen um die halbe Welt.

    Ich freue mich weiterhin von Dir zu lesen – Lieben Gruß Norbert

    1. Claire / Post Author

      Hallo Norbert,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Dieselbe Erfahrung habe ich auch schon gemacht: Wenn ich in Deutschland alleine unterwegs bin, ist das irgendwie ein ganz anderes Gefühl, als sonst in der Welt. Liegt vielleicht am Heimvorteil? Vielleicht bewegt man sich hier anders, als man es in der Fremde macht und macht dadurch dann andere Erfahrungen!?

      Alles Liebe,
      Claire

Hinterlasse einen Kommentar